Fälle

Fallbeispiele

  
Navigation "Geführte Implantologie"


Virtuelle Planung in 3D-Software, Industriell hergestellte Bohrschablonen, Exakte schonende Implantation, Vermeidung von Komplikationen (Nerv, Kieferhöhle),
Einfachere Prothetik, Sofortversorgung mit
präfabrizierten Restaurationen

Navigation "Geführte Implantologie: Einzelimplantat

Navigation "Geführte Implantologie: Teilbezahnter Kiefer


Vorteile: Proth. Position, Abstand, geringeres Trauma, Vermeidung von Komplikationen, einfachere Prothetik

Navigation "Geführte Implantologie: Zahnloser Kiefer


Implantate + Fixations-pins                Implantate mit Abdeckschrauben              Vermeidung von Knochenaufbau


Planung                                                        Modellsituation                                              Festsiztende Brücke

Ästhetik: Einzelzahn


Im Rahmen eines Unfalles wurde der linke Schneidezahn ausgeschlagen. Wenige Tage danach wurde ein Einzelzahnimplantat gesetzt.
Das Bild zeigt den Kronenaufbau, die Heilungsschraube und die endgültige vollkeramische Einzelkrone auf dem Implantat

Ästhetik: Einzelzahn


"Schwarze Dreiecke" im Zahnzwischenraum


Verbesserte Ästhetik durch Anpassung der Zahnform


Ausgangssituation:                                       Provisorium
Beide Frontzähne müssen wegen                                                                
Knochenabbau entfernt werden                                                                 


     7 Monate: Symmetrischer                                   gültige Versorgung mit
Zahnfleisch (Gingiva) - Verlauf                                    zwei Einzelkronen
Provisorische Versorgung                                                                

 

Ästhetik: Teilbezahnter Patient


Aufgrund fortgeschrittener parodontaler Erkrankung mussten die Zähne 11-16 entfernt werden

Zustand nach der Extraktion im ersten Quadranten

Zustand nach Implantation im            Nach der Freilegung der Implantate wurde
       ersten Quadranten                             die Schleimhaut zur Verbesserung der
                                                                     Ästhetik durch einen parodontalplastischen
                                                                        Eingriff aufgebaut (-->)

Einprobe der Zirkoniumaufbauten und des Zirkoniumgerüstes 
Situation nach Eingliederung der implantatgetragenen Brücken und der (Teil)Kronen auf den natürlichen Zähnen (-->).
Beachte den symetrischen Verlauf des Zahnfleisches (-->Zahntechnisches Labor Neubauer & Ebenberger).

      Panoramaröntgen nach                  Vergleich der Mundsituation nach der Extraktion, bei der Einprobe und
Fertigstellung der Arbeiten                                   
nach Einsetzen der definitiven Kronen und Brücken

2 Jahre post OP: geringere Knochenresorption, "dickere" Schleimhaut, stabilere Zahnfleischkontur, natürliche Zahnform, natürliche Zahnlänge

Ästhetik: Teilbezahnter Patient


Ausgangssituation: Lücke nach Unfall   Implantatbrücke mit Anhänger ("pontic")       3 Jahre post OP: stabilere Zahnfleischkontur
                                                                                                                                   natürlichere Zahnform und -länge

Ähstetik: Zahnloser Patient


- Aufgrund fortgeschrittener Parodontopathie sind die Unterkieferzähne sowie der Zahn 25 nicht erhaltungswürdig
- Die Oberkieferfrontzähne werden parodontal behandelt und bleiben vorerst als provisorische Pfeiler erhalten.
- Zustand nach Implantation von jeweils 3 Implantaten nach Knochenaufbau im Oberkieferseitenzahnbereich rechts und links.
Insertion von 5 Implantaten interforaminal im Unterkiefer.


Zahnextraktion + Sofortimplantation im Oberkieferfrontzahnbereich (1, 2, 3)

- Panoramaröntgen nach Implantation in der Oberkieferfront (-->). Festsitzende Versorgung im Unterkiefer
- Festsitzende implantatgetragene provisorische Versorgung während der Einheilphase der Frontzahnimplantate
- Abformung für die definitive Versorgung


Cercon Aufbauten auf dem Modell Galvanokäppchen werden im Mund mit dem Metallgerüst verklebt


Definitive festsitzende Brücke mit Kunststoffverblendung (Zahntechnisches Labor: Wolfgang Serenyi)

Panoramaröntgen nach Einsetzen der definitiven Brücke im Oberkiefer
Mundsituation - natürliches Erscheinungsbild von Zähnen und Zahnfleisch kombiniert mit gutem Zugang für die Eigenhygiene der Implantate.
Durch rosafarbenen Kunststoff werden zu lange Zähne undstörende schwarze Areale (Schatten) zwischen den Zähnen vermieden.


Das Lippenbild zeigt ein natürliches Verhältnis von Zähnen und Zahnfleisch

Implantologische Versorgung des zahnlosen Patienten


 Ausgangssituation zahnloser Ober- und Unterkiefer - aufgrund fortgeschrittener Zahnfleischerkrankung
mussten alle Zähne gezogen werden.
Eingliederung einer provisorischen Prothese unmittelbar nach Extraktion aller Zähne im Ober- und Unterkiefer.


Röntgenologische Ausgangssituation: Durch fortgeschrittenen parodontalen Knochenabbau mussten alle Zähne als hoffnungslos klassifiziert und extrahiert werden.
In drei ambulanten Operationen wurden im Ober- und Unterkiefer jeweils acht Implantate gesetzt.
Provisorische Stegversorgung auf zwei Implantaten im Unterkiefer.

Zwei Stege, welche von jeweils 4 Implantaten getragen werden, fixieren die abnehmbare Oberkieferbrücke. Verlorengegangenes
Knochen- und Weichgewebe kann durch Kunststoff oder Keramik ersetzt werden.
Okklusalansicht der implantatgetragenen Unterkieferversorgung durch zwei Brücken und 4 Einzelkronen
.

Seitliche und frontale Ansichten der festsitzenden Unterkieferbrücke und der abnehmbaren
Oberkieferbrücke (Zahntechnisches Labor: Neubauer & Ebenberger).


Detailansicht und Lippenbild der abnehmbaren Oberkieferbrücke. Durch individuelle Keramikkronen kann in Absprache mit dem Patienten ein ein
natürliches Erscheinungsbild der Zähne und des Zahnfleisches hergestellt werden (Zahntechnisches Labor: Neubauer & Ebenberger).
Panoramaröntgen nach Eingliederung der definitiven Versorgungen
.

Implantologische Versorgung des zahnlosen Patienten


- Okklusale Ansicht eines zahnlosen Oberkiefers.
- Individuell gefräste, verschraubte Stegkonstruktion zur Versorgung eines zahnlosen Oberkiefers auf 8 Implantaten.
- Abnehmbare Brücke die mit Druckknöpfen auf dem Steg fixiert ist und zur Reinigung abgenommen werden kann.

Implantologische Versorgung des zahnlosen Patienten


- Individuell gefräste, verschraubte Stegkonstruktion zur Versorgung eines zahnlosen Oberkiefers auf 8 Implantaten
- Abnehmbare Brücke mit Druckknöpfen auf den Stegen fixiert.
- Röntgenansicht 4 Jahre nach Eingliederung der Versorgung

Teilbezahnter Patient


- Klinisch und röntgenologische Ausgangssituation vor Behandlungsbeginn (Schaltlücke bzw. Freiendsituation im Ober- und Unterkiefer)
eines teilbezahnten Patienten.
- Detailansicht des selben Patienten - aufgrund der fehlenden Seitbezahnung sind Schneidezähne und Eckzahn deutlich abradiert (abgenützt).

- Präparation der Schneidezähne für die Herstellung vollkeramischer Einzelkronen.
- Vollkeramikkronen auf dem Modell und im Mund.

Ansicht des linken Oberkiefers mit          Kronenaufbauten auf Implantaten      und definitiven Implantatkronen    
neuen Vollkeramikkronen und                                                                                                              
Heilungsschrauben auf Implantaten.                                                                                                              

- Ansicht des Oberkiefers nach definitiver Versorgung von okklusal und frontal.
- Röntgenologische Situation 3 Jahre nach der entgültigen Versorgung.

Teilbezahnter Patient

- Ausgangssituation einer teilbezahnten Patientin mit ausgeprägten Zahn- und Kieferfehlstellungen.
- Endgültige Versorgung (Behandlungsdauer 1,5 Jahre) mit rein implantatgetragener Brücke im Unterkiefer und konventionellen
Restaurationen (Kronen, Inlays) im Oberkiefer.